Die Vision, an einer Hanglage gesund zu leben und zu wohnen, entspricht der heutigen Zeit. Da immer weniger Grundstücke zu erschwinglichen Preisen angeboten werden, sind Hanggrundstücke eine gute Alternative.

Eines wird aber schnell klar, wenn man mit Bauprofis im Zusammenhang mit mehr oder weniger steilen Gelände spricht: 0815 ist hier gar nichts – im Gegenteil, die Fachleute suggerieren eher Vorsicht und Respekt vor der Bebauung bestimmter Gefälle. Und dabei entsteht beim Bauherrn auch postwendend das Gefühl, besser doch die Finger von dieser Aufgabe zu lassen. Zu hoch erscheinen die Hürden und Risiken.

Bauwerke auf abschüssigem Gelände müssen einerseits besonders gut gegen Abrutschen gesichert sein, aber auch eindringendes Wasser kann ein echtes Problem werden. Da sprechen wir noch gar nicht vom Worst Case – nämlich, dass der ganze Hang ins Rutschen gerät. Diese Punkte sind vor dem Grundstücksankauf bzw. noch besser schon vor der Angebotslegung abzuklären. Geologen und Statiker sind da optimale Partner, wenn es um umfassende Information geht. Sie erarbeiten nach einer ausführlichen Besichtigung und genauen Recherchen ein verbindliches Gutachten.

Wenn es bis hier hin grünes Licht gibt, werden Probegrabungen an mehreren Stellen am Grundstück vorgenommen und diese fundiert bewertet. Sind diese Punkte positiv beurteilt, warten – leider – auch noch weitere abklärungsbedürftige Themen, um das Sicherheitsnetz so engmaschig wie möglich zu knüpfen. Durch die abfallende Lage muss das Fundament eines Hauses am Hang besonderen Belastungen standhalten, wie z. B. höherem Erdmassedruck, der durch die Gravitationskraft, also die Erdanziehung, entsteht. Außerdem ist dem ebenfalls erhöhten Wasserdruck mit statischen Maßnahmen entgegenzuhalten. Nicht jeder Baugrund bietet dafür die notwendigen Voraussetzungen.

Vor dem Kauf eines solchen Hanglagegrundstücks ist es daher dringend anzuraten, eine detaillierte Baugrunduntersuchung durch einen Sachverständigen einzuholen. Nach der Untersuchung hat man verlässliche Informationen über die Tragfähigkeit, das Setzungsverhalten, das Grundwasservorkommen und die Masse- sowie Flüssigkeitsaufnahmefähigkeit des Baugrundes.

Unterm Strich klingt das alles recht kompliziert, aufwendig und kostenintensiv. Leider muss man an dieser Stelle sagen: Ist es auch.

Wollen wir ein „schiefes“ Grundstück aber nicht schlechtreden, da war doch noch etwas! Jetzt daher zu den Vorteilen derartiger Lagen: Eigentlich müssten man statt Vorteilen eher „emotionale Highlights“ sagen, denn betrachtet man die Benefits nicht nur rational, sondern lässt seinen Gedanken freien Lauf, gerät man schnell ins Schwärmen!

Dieser Blick…

MEIN KUBUS_Ausblick

… entschädigt wahrscheinlich für alle Strapazen, Kosten und Zeitverzögerungen, die durch eine Hanglage im Vergleich zu einer flachen Lage entstehen, um ein Vielfaches. Läuft es also in der Praxis tatsächlich darauf hinaus, dass man sich schon vor der Grundstückssuche zwischen „komplizierter, teurer, dauert länger, hat Risiken“ einer Hanglage und „läuft alles wie geschmiert, rundum sorglos“ einer halbwegs flachen Baulösung entscheiden muss? Und damit auch zwischen einer Aussicht auf die Nachbargebäude oder einer Aussicht wie dieser beim abendlichen Grillen mit Freunden und einem guten Gläschen Wein?

Dazu ein klares „NEIN“! Nein, man muss sich nicht zwischen zwei halbguten Varianten entscheiden, es gibt einen Plan B. Der klingt im ersten Moment zwar eher unromantisch, aber er funktioniert: Die Lösung heißt Schraubfundamente.

Und ja, es hat tatsächlich etwas mit Schrauben zu tun. Man stelle sich vor: eine überdimensionale Schraube, die von einem viel zu groß geratenem Schraubendreher in die Erde geschraubt wird. Und der zweite Teil des Begriffs – Fundament – verrät auch schon die Funktion dieser Riesenschraube: Es trägt die Last des Hauses. Klingt ein bisschen unrealistisch und nach Bauen mit Lego? Im ersten Moment vielleicht, aber wenn man einmal ein Haus „in echt“ anschaut, das auf solchen Schraubfundamenten steht, verfliegt jeder Zweifel. Diese Lösung ist so einfach wie genial und so richtig perfekt für das Bauen in Hanglage geeignet. Ja, man möchte sogar sagen: prädestiniert oder „genau dafür erfunden“, wer immer der geniale Daniel Düsentrieb der Hanglage war.

Sehen wir uns das näher an. Ein Schraubfundament sieht so aus:

Schraubfundament

Es ist in der Regel ab etwa 1,5 Meter lang und aus rostfreiem, langlebigem Stahl. Es wird mit speziellen Eindrehmaschinen in den Boden geschraubt. Natürlich nicht nur eines pro Haus: Anhand des Gewichtes des Bauwerkes wird genau berechnet, wie viele Schrauben nötig sind. Weitere Parameter sind die Bodenbeschaffenheit und der Grad der Neigung des Grundstückes.

In der Praxis funktioniert das so: Das erste Schraubfundament wird in die Erde geschraubt, und zwar so lange, bis der erforderliche Gegendruck des Grundes entsteht. Das heißt, wenn der Gegendruck noch nicht erreicht ist, das Schraubelement aber schon vollständig eingeschraubt ist, wird einfach das nächste Element aufgesetzt und verschraubt – so lange, bis genügend statische Sicherheit für die Last des Hauses erzielt wird.

Sind alle Schraubfundamente sicher in der Erde, wird das Modulhaus einfach mit dem Kran auf die Fundamente gesetzt und an der Bodenplatte verschraubt. That’s it!

Das sieht dann so aus:

Schraubfundamente

Und somit sind wir auch schon bei den Vorteilen

Keine Flächenversiegelung
Schraubfundamente ermöglichen eine Fundamentierung ohne Flächenversiegelung. Das Ökosystem Boden bleibt unberührt, und Regenwasser aus dem Bauwerksumfeld kann unterhalb des Bauwerks absickern.

Kaum Flurschäden
Durch den Einsatz von leichten und dennoch leistungsstarken Eindrehmaschinen können Flurschäden und eine Zerstörung des Bauumfeldes weitestgehend vermieden werden.

Rückbau zur grünen Wiese
Schraubfundamente können ebenso leicht zurückgebaut werden, wie sie eingedreht wurden, und hinterlassen damit die gleiche „grüne“ Wiese, wie man sie vor dem Bau vorgefunden hat. Das macht sie besonders für den temporären Bau attraktiv.

Wiederverwend- und verwertbar
Schraubfundamente und Aufbauten wie Stahltraversen können nach dem Rückbau wiederverwertet werden oder in unbeschädigtem Zustand sogar wiederverwendet werden.

MEIN_KUBUS_Holzhaus

Fazit

Hanggrundstücke sind eine sehr gute Alternative zu flachen Grundstücken. Hanghäuser sind im Systembau in modularer Bauweise besonders gut umsetzbar, weil sie prädestiniert für die Fundamentation auf Schraubfundamenten sind – mit mehreren Vorteilen:

  • extrem kosteneffizient im Vergleich zu klassischen Betonfundamenten oder einer Unterkellerung
  • keine tiefen Geländeeinschnitte bzw. wenig ins natürliche Gelände für Keller und Zugänge eingreifen
  • dank ausgeklügelter Planung minimaler Einsatz von Stützmauern und Erdbewegungen
  • sehr kurze Bauzeit von wenigen Tagen mit minimalster Lärm- und Staubentwicklung

Besonders der Holzbau, insbesondere der Systembau in modularer Bauweise mit hohem Vorfertigungsgrad, kann hier punkten und das Bauvorhaben erleichtern. Die kurze Bauzeit vor Ort, keine intensiven Baustelleneinrichtungen über Monate oder Jahre und damit deutlich geringere Kosten im Vergleich zur mineralischen Bauweise sind weitere Vorteile.

MEIN KUBUS_Modulbau

MEIN KUBUS ist die ideale Lösung für Bauen in Hanglage

  • Hanghäuser sind mit unserem Systembau in modularer Bauweise perfekt umsetzbar.
  • Schraubfundamente als Primärsystem für die Fundation, mit entsprechenden Stützenverlängerungen. Innerhalb von 2-3 Tagen bereit für die Lieferungen der fertigen Module und in 10 bis 15 Tagen bezugsbereit.
  • Dank unseren professionellen, erfahrenen und innovativen Projektentwicklern und Partnern kann das Risiko von Kostenüberschreitungen in diesen speziellen Hanglagen auf ein Minimum reduziert werden.
  • klare, einfache Strukturen – natürliche und gesunde Materialien
  • flexibel, passt sich rasch an verschiedene Bedürfnisse an
  • kostenseitig nur geringer Mehraufwendungen beim Gebäude gegenüber einem Standort auf flacher Wiese
  • sehr kurze Bauzeit von ein paar Tagen ohne viel Lärm und Staub
  • MEIN KUBUS liefern wir schlüsselfertig oder ohne Ausbau

Und noch eine sehr gute Nachricht zum Schluss: Wenn sich Ihre Lebensverhältnisse einmal ändern sollten, rufen Sie den Kranwagen an. Der lädt Ihr MEIN KUBUS auf den Tieflader, wir schrauben Ihre Schraubfundamente aus dem Boden, und Sie nehmen alles mit und stellen es an Ihrem neuen Heimatort wieder auf!

Entdecken Sie hier, wie Sie mit MEIN KUBUS Ihren Modulbau umsetzen